Logo der Alvera Gesellschaften klein



Alvera Logo Mini Herzlich Willkommen


Wir freuen uns, Sie auf dem Internetauftritt der Alvera Treuhand AG Zürich zu begrüssen.

Wir sind ein kleines und persönliches Treuhandbüro an zentraler Lage in Zürich-Oerlikon. Seit 1979 bieten wir unsere Dienstleistungen in den Bereichen Revision, Treuhand, Steuern und Immobilien an. Vertrauen, Verantwortung, Loyalität und Respekt sind uns wichtig.

Gerne lernen wir Sie kennen und unterstützen Sie bei Ihren Fragen und Anliegen. Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns ein E-Mail.

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

Freundliche Grüsse

Am 19. Mai 2019 nahmen die Schweizer Stimmberechtigten das Bundesgesetz über die Steuerreform und die AHV-Finanzierung an. Als Folge davon steigen die AHV-Beiträge ab 1. Januar 2020.

 Weiterlesen...

Am 19. Mai 2019 nahmen die Schweizer Stimmberechtigten das Bundesgesetz über die Steuerreform und die AHV-Finanzierung an. Als Folge davon steigen die AHV-Beiträge ab 1. Januar 2020.

Neu zahlen Arbeitgeberinnen und Arbeitnehmende je 4.35 % (bisher 4.20 %), Total 8.70 % (bisher 8.40 %). Die Beitragssätze an IV und EO bleiben unverändert (Arbeitgeberinnen und Arbeitnehmende je 0.70 bzw. 0.225 %, Total 1.40 bzw. 0.45 %). In Summe betragen die Beiträge der Arbeitgeberinnen und Arbeitnehmenden an AHV/IV/EO neu 10.55 % (bisher 10.25 %) - oder je 5.275 % (bisher 5.125 %).

Die übrigen Beiträge bleiben unverändert bzw. richten sich nach den entsprechenden Prämientarifen.

Unsere Lohn-Kunden müssen sich selbstverständlich nicht darum kümmern - die Anpassungen in der Lohnbuchhaltung nehmen wir wie immer kostenfrei vor. Allen übrigen Kunden empfehlen wir, sich rechtzeitig über das Einlesen der neuen Sätze zu erkundigen, allenfalls auch mit Hilfe des Softwareherstellers.

Haben Sie Interesse, die Lohnbuchhaltung auszulagern? Melden Sie sich bei uns, gerne machen wir Ihnen ein unverbindliches Angebot.

 Zuklappen...


4. Dezember 2019

Per 1. November 2019 ist die Gesetzesänderung in Kraft getreten, welche die Inhaberaktie abschaffen soll – zumindest für die meisten KMUs. Weiterhin vorgesehen ist sie nämlich nur noch für börsenkotierte Unternehmen oder bei Einbuchung der Aktien in ein Wertschriftendepot einer Bank als sogenannte Bucheffekten. Damit wird die international gescholtene Anonymität der Inhaberaktie quasi verunmöglicht.

 Weiterlesen...

Per 1. November 2019 ist die Gesetzesänderung in Kraft getreten, welche die Inhaberaktie abschaffen soll – zumindest für die meisten KMUs. Weiterhin vorgesehen ist sie nämlich nur noch für börsenkotierte Unternehmen oder bei Einbuchung der Aktien in ein Wertschriftendepot einer Bank als sogenannte Bucheffekten. Damit wird die international gescholtene Anonymität der Inhaberaktie quasi verunmöglicht.

Was gilt es nun aber für die betroffenen Unternehmungen, die noch Inhaberaktien in Umlauf haben, zu tun?

Grundsätzlich muss die Gesellschaft die Aktien innert 18 Monaten, also bis zum 1. Mai 2021, mittels Statutenanpassung beim Handelsregisteramt umwandeln lassen. Der Verwaltungsrat ist ausserdem zuständig, ein Aktienbuch über das Aktionariat und die wirtschaftlich Berechtigten zu führen. Diese Aufgabe kann er auch seinem Treuhänder delegieren, die Verantwortung bleibt jedoch beim Verwaltungsrat.

Verfügen die betroffenen Gesellschaften 18 Monate nach Inkrafttreten des Gesetzes noch über Inhaberaktien, werden diese von Gesetzes wegen in Namenaktien umgewandelt und die sich daraus ergebenden Handelsregistereinträge von Amtes wegen angepasst. Es folgt ein Hinweis im Handelsregister (in der Rubrik «Bemerkungen») und die Gesellschaften können keine Statutenänderungen mehr vornehmen, wenn diese nicht gleichzeitig die Umwandlung der Inhaberaktien in Namenaktien umfassen.

Mit dem Gesetz werden die seit 1. Januar 2015 bereits geltenden GAFI-Richtlinien über Meldepflichten bei Aktienkäufen durch zusätzliche Bestimmungen weiter verschärft. Als Folge droht bei der Verletzung von Fristen, dass Mitgliedschaftsrechte ruhen und Dividendenrechte verwirken. Im schlimmsten Fall können auch Bussen gesprochen und Aktien sogar als nichtig erklärt werden.

Gerne beraten und unterstützen wir Sie bei der Einhaltung und Umsetzung dieser Richtlinien.

 Zuklappen...


8. November 2019 Treuhand

Um Auftragsspitzen abzufedern ziehen Schweizer Unternehmer oft selbständige Subunternehmer oder sogenannte Freelancer bei. Was auf den ersten Blick ein klares Auftragsverhältnis ist, kann aus sozialversicherungsrechtlicher Sicht aber ganz anders aussehen.

 Weiterlesen...

Um Auftragsspitzen abzufedern ziehen Schweizer Unternehmer oft selbständige Subunternehmer oder sogenannte Freelancer bei. Was auf den ersten Blick ein klares Auftragsverhältnis ist, kann aus sozialversicherungsrechtlicher Sicht aber ganz anders aussehen.

Beurteilt werden dabei nicht alleine das Vertragsverhältnis, sondern andere Kriterien wie zum Beispiel
- der Auftritt gegen aussen,
- die Übernahme eines wirtschaftlichen Risikos,
- das Vorliegen eines Unterordnungsverhältnisses, oder
- das regelmässige Arbeiten für den gleichen Arbeitgeber.

Eine detaillierte Liste mit Kriterien findet sich auf der Webseite des Sekretariats für Wirtschaft Seco.

Wird eine Tätigkeit als unselbständig eingestuft, kann das erhebliche finanzielle Folgen haben. Neben fehlenden AHV-Beiträgen und den Unfallversicherungsbeiträgen sind unter Umständen auch nachträglich Beiträge in die berufliche Vorsorge zu leisten. Noch schlimmer kann es kommen, wenn für ein solch unselbständiger Subunternehmer einen Unfall erleidet und Schadenersatz geleistet werden muss. Schliesslich ist das Thema auch strafrechtlich relevant (Stichwort «Schwarzarbeit»).

Um sich von solchen unangenehmen Folgen zu schützen, empfehlen wir deshalb, vom Beauftragten eine Selbständigkeitsbescheinigung der zuständigen AHV-Ausgleichskasse einzuverlangen. Ist die Person für längere Zeit für das Unternehmen tätig und organisatorisch stark in den Betrieb eingebunden, kann unter Umständen auch eine Anstellung notwendig sein, um definitiv auf der sicheren Seite zu sein.

Sind Sie unsicher bei diesem Thema? Gerne beraten wir Sie.

 Zuklappen...


6. September 2019 Treuhand

  News


Am 19. Mai 2019 nahmen die Schweizer Stimmberechtigten das Bundesgesetz über die Steuerreform und die AHV-Finanzierung an. Als Folge davon steigen die AHV-Beiträge ab 1. Januar 2020.

 Weiterlesen...

Am 19. Mai 2019 nahmen die Schweizer Stimmberechtigten das Bundesgesetz über die Steuerreform und die AHV-Finanzierung an. Als Folge davon steigen die AHV-Beiträge ab 1. Januar 2020.

Neu zahlen Arbeitgeberinnen und Arbeitnehmende je 4.35 % (bisher 4.20 %), Total 8.70 % (bisher 8.40 %). Die Beitragssätze an IV und EO bleiben unverändert (Arbeitgeberinnen und Arbeitnehmende je 0.70 bzw. 0.225 %, Total 1.40 bzw. 0.45 %). In Summe betragen die Beiträge der Arbeitgeberinnen und Arbeitnehmenden an AHV/IV/EO neu 10.55 % (bisher 10.25 %) - oder je 5.275 % (bisher 5.125 %).

Die übrigen Beiträge bleiben unverändert bzw. richten sich nach den entsprechenden Prämientarifen.

Unsere Lohn-Kunden müssen sich selbstverständlich nicht darum kümmern - die Anpassungen in der Lohnbuchhaltung nehmen wir wie immer kostenfrei vor. Allen übrigen Kunden empfehlen wir, sich rechtzeitig über das Einlesen der neuen Sätze zu erkundigen, allenfalls auch mit Hilfe des Softwareherstellers.

Haben Sie Interesse, die Lohnbuchhaltung auszulagern? Melden Sie sich bei uns, gerne machen wir Ihnen ein unverbindliches Angebot.

 Zuklappen...


4. Dezember 2019

Per 1. November 2019 ist die Gesetzesänderung in Kraft getreten, welche die Inhaberaktie abschaffen soll – zumindest für die meisten KMUs. Weiterhin vorgesehen ist sie nämlich nur noch für börsenkotierte Unternehmen oder bei Einbuchung der Aktien in ein Wertschriftendepot einer Bank als sogenannte Bucheffekten. Damit wird die international gescholtene Anonymität der Inhaberaktie quasi verunmöglicht.

 Weiterlesen...

Per 1. November 2019 ist die Gesetzesänderung in Kraft getreten, welche die Inhaberaktie abschaffen soll – zumindest für die meisten KMUs. Weiterhin vorgesehen ist sie nämlich nur noch für börsenkotierte Unternehmen oder bei Einbuchung der Aktien in ein Wertschriftendepot einer Bank als sogenannte Bucheffekten. Damit wird die international gescholtene Anonymität der Inhaberaktie quasi verunmöglicht.

Was gilt es nun aber für die betroffenen Unternehmungen, die noch Inhaberaktien in Umlauf haben, zu tun?

Grundsätzlich muss die Gesellschaft die Aktien innert 18 Monaten, also bis zum 1. Mai 2021, mittels Statutenanpassung beim Handelsregisteramt umwandeln lassen. Der Verwaltungsrat ist ausserdem zuständig, ein Aktienbuch über das Aktionariat und die wirtschaftlich Berechtigten zu führen. Diese Aufgabe kann er auch seinem Treuhänder delegieren, die Verantwortung bleibt jedoch beim Verwaltungsrat.

Verfügen die betroffenen Gesellschaften 18 Monate nach Inkrafttreten des Gesetzes noch über Inhaberaktien, werden diese von Gesetzes wegen in Namenaktien umgewandelt und die sich daraus ergebenden Handelsregistereinträge von Amtes wegen angepasst. Es folgt ein Hinweis im Handelsregister (in der Rubrik «Bemerkungen») und die Gesellschaften können keine Statutenänderungen mehr vornehmen, wenn diese nicht gleichzeitig die Umwandlung der Inhaberaktien in Namenaktien umfassen.

Mit dem Gesetz werden die seit 1. Januar 2015 bereits geltenden GAFI-Richtlinien über Meldepflichten bei Aktienkäufen durch zusätzliche Bestimmungen weiter verschärft. Als Folge droht bei der Verletzung von Fristen, dass Mitgliedschaftsrechte ruhen und Dividendenrechte verwirken. Im schlimmsten Fall können auch Bussen gesprochen und Aktien sogar als nichtig erklärt werden.

Gerne beraten und unterstützen wir Sie bei der Einhaltung und Umsetzung dieser Richtlinien.

 Zuklappen...


8. November 2019 Treuhand

Um Auftragsspitzen abzufedern ziehen Schweizer Unternehmer oft selbständige Subunternehmer oder sogenannte Freelancer bei. Was auf den ersten Blick ein klares Auftragsverhältnis ist, kann aus sozialversicherungsrechtlicher Sicht aber ganz anders aussehen.

 Weiterlesen...

Um Auftragsspitzen abzufedern ziehen Schweizer Unternehmer oft selbständige Subunternehmer oder sogenannte Freelancer bei. Was auf den ersten Blick ein klares Auftragsverhältnis ist, kann aus sozialversicherungsrechtlicher Sicht aber ganz anders aussehen.

Beurteilt werden dabei nicht alleine das Vertragsverhältnis, sondern andere Kriterien wie zum Beispiel
- der Auftritt gegen aussen,
- die Übernahme eines wirtschaftlichen Risikos,
- das Vorliegen eines Unterordnungsverhältnisses, oder
- das regelmässige Arbeiten für den gleichen Arbeitgeber.

Eine detaillierte Liste mit Kriterien findet sich auf der Webseite des Sekretariats für Wirtschaft Seco.

Wird eine Tätigkeit als unselbständig eingestuft, kann das erhebliche finanzielle Folgen haben. Neben fehlenden AHV-Beiträgen und den Unfallversicherungsbeiträgen sind unter Umständen auch nachträglich Beiträge in die berufliche Vorsorge zu leisten. Noch schlimmer kann es kommen, wenn für ein solch unselbständiger Subunternehmer einen Unfall erleidet und Schadenersatz geleistet werden muss. Schliesslich ist das Thema auch strafrechtlich relevant (Stichwort «Schwarzarbeit»).

Um sich von solchen unangenehmen Folgen zu schützen, empfehlen wir deshalb, vom Beauftragten eine Selbständigkeitsbescheinigung der zuständigen AHV-Ausgleichskasse einzuverlangen. Ist die Person für längere Zeit für das Unternehmen tätig und organisatorisch stark in den Betrieb eingebunden, kann unter Umständen auch eine Anstellung notwendig sein, um definitiv auf der sicheren Seite zu sein.

Sind Sie unsicher bei diesem Thema? Gerne beraten wir Sie.

 Zuklappen...


6. September 2019 Treuhand

  Immobilienangebote


Zur Zeit sind keine freien Objekte vorhanden...

Bitte schauen Sie in einigen Tagen wieder vorbei.

Vergrössertes Bild als Modal